Prof. Dr. med. Axel Rominger, Klinikdirektor und Chefarzt Universitätsklinik für Nuklearmedizin, Inselspital, Universitätsspital Bern. Foto: Inselspital Bern

Ganzkörper-PET/CT: Weltweite Erstinstallation in Bern

Publiziert

Die Universitätsklinik für Nuklearmedizin am Inselspital, Universitätsspital Bern hat Ende November den weltweit schnellsten Ganzkörper-PET/CT-Scanner in Betrieb genommen. Der Scanner jüngster Generation eröffnet neue Dimensionen in Forschung, Diagnostik und Therapieplanung. Der Hersteller (Siemens Healthineers) hat den Standort Bern aufgrund der hochkarätigen Forschung, dem erprobten vernetzten Betriebskonzept und der führenden Rolle als Medizinalstandort für die weltweite Erstinstallation gewählt.

Bei der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) handelt es sich um ein bildgebendes Diagnoseverfahren der Nuklearmedizin, welches Schnittbilder vom Körper erzeugt, indem es schwach radioaktiv markierte Substanzen (Radiopharmaka) sichtbar macht. Tumoren weisen beispielsweise häufig einen intensiven Zuckerstoffwechsel auf oder exprimieren Rezeptoren, welche in der PET sichtbar gemacht werden können. Ähnliches gilt für die Abklärung von neurodegenerativen Erkrankungen, bei denen häufig ein reduzierter Zuckerstoffwechsel im Gehirn sichtbar ist. Die heutigen PET-Scanner sind mit einem Computertomographen (CT) kombiniert, welcher anatomische Strukturen, beispielsweise Knochen und Gewebe, visualisieren kann und so eine genaue Lokalisierung des PET-Signals im Körper ermöglicht.

Neue Dimensionen des PET/CT-Scanning

«Der neue PET/CT-Scanner, der in der Universitätsklinik für Nuklearmedizin in Betrieb geht, ist ein echter Meilenstein» freut sich Prof. Axel Rominger. «Mit einer Ausdehnung von 106 cm ist es nun erstmals möglich, PET/CT-Aufnahmen des gesamten Körperstammes auf einmal zu erstellen. So können zum ersten Mal echte 4D Aufnahmen von einem grossen Körperabschnitt erstellt werden.» Zudem ist die Technologie um Grössenordnungen schneller geworden und löst feinere Signale auf. Prof. Axel Rominger stellt die folgenden Vorteile für Patientinnen und Patienten fest: «Zum einen kann die Aufnahmedauer verkürzt werden und andererseits können die Aktivitätsmengen der nuklearmedizinischen Substanzen gesenkt werden, was zu einer geringeren Strahlenbelastung führt.»

Optimal in die Universitätsklinik eingebettet

Eine Besonderheit des Standortes Bern ist die Einbettung des PET/CT-Scanners in eine grosse, zugleich klinische und universitäre Forschungsumgebung. Die Möglichkeiten einer interdisziplinären, innovativen Forschungstätigkeit sind vielfältig. Initiiert und betreut durch das Tumorzentrum Bern UCI (University Cancer Center Inselspital) wird die Krebsforschung vernetzt und vorangetrieben. Ebenso bietet der «Medizinbereich Neuro», namentlich durch die Universitätsklinik für Neurologie am Universitätsspital Bern, hervorragende Bedingungen, um neurologischen Fragestellungen nachzugehen.

Regional vernetztes Betriebskonzept

Die Einbettung der PET Diagnostik Bern AG in den Medizinalstandort Bern ermöglicht ein wirtschaftliches und regional vernetztes Betriebskonzept. Die Firma wurde 2001 vom Inselspital und der damaligen Sonnenhof AG sowie privaten Aktionären gegründet. Der Verwaltungsratspräsident Peter Kappert erklärt: «Schon bald konnten weitere Spitäler im Kanton, das Lindenhofspital und das Spitalzentrum Biel als Aktionäre gewonnen werden. Durch einen Aktionärsbindungsvertrag verpflichteten wir uns, keine weiteren Geräte an anderen Standorten zu betreiben. So konnten wir ein Wettrüsten im Kanton verhindern.» Die regionale Vernetzung erlaubte einerseits trotz hohen Investitionen einen wirtschaftlichen Betrieb der Geräte und andererseits konnte die PET Diagnostik in die Hände eines top-qualifizierten Betreuerteams an der Universitätsklinik für Nuklearmedizin gelegt werden.

Ausblick für den Medizinalstandort

Der Medizinalstandort Bern entstand aus einem langjährigen Engagement der Politik, der Wirtschaft und der Hochschule. Die Vision einer weltweit führenden Spitalgruppe wird vom Direktionspräsidenten der Insel Gruppe, Uwe E. Jocham konsequent verfolgt und vorangetrieben: «Der neue PET/CT-Scanner unterstützt die Vision der Insel Gruppe. Er wird uns auch dabei helfen, Leistungen und Angebote der Spitzenmedizin mit der dezentralen Versorgung in den Stadt- und Landspitälern zu verbinden.» Auch auf politischer Stufe wird die Bedeutung der neuen Anlage hervorgehoben. «Wir durchleben anspruchsvolle Zeiten und kämpfen mit den Folgen einer Pandemie ungekannten Ausmasses» betont Regierungsrat Pierre Alain Schnegg. «Wenn uns die derzeitige Situation eines lehrt, so dies: Ein gutes, leistungsfähiges und innovatives Gesundheitssystem ist von grösster Bedeutung, heute und in Zukunft.»

EVENTS

Schweizer Planertag

Treffpunkt der Planer, Ingenieure und Installateure

Datum: 16. März 2021

Ort: Campussaal Brugg (CH)

Pro Wein

Internationale Fachmesse Weine und Spirituosen

Datum: 21. - 23. März 2021

Ort: Düsseldorf (CH)

LOPEC

International führende Fachmesse mit Kongress für Gedruckte Elektronik

Datum: 23. - 25. März 2021

Ort: München (D)

Hannover Messe

Weltleitmesse der Industrie - Industrie 4.0 trifft Logistik 4.0

Datum: 12. - 16. April 2021

Ort: Hannover (D)

Control

Internationale Fachmesse für Qualitätssicherung

Datum: 04. - 07. Mai 2021

Ort: Stuttgart (D)

Securite Lausanne

Die Schweizer Fachmesse

Datum: 16. - 18. Juni 2021

Ort: Zürich (CH)

AM Expo

Formen und Bauteile aus dem Drucker

Datum: 14. - 15. September 2021

Ort: Luzern (CH)

Swiss Medtech Expo

Advanced Manufacturing

Datum: 14. - 15. September 2021

Ort: Luzern (CH)

A + A

Internationale Fachmesse für Persönlichen Schutz, Betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit.

Datum: 26. - 29. Oktober 2021

Ort: Düsseldorf (D)

transport-CH

Schweizer Nutzfahrzeugsalon

Datum: 10. - 13. November 2021

Ort: Bern (CH)

Chillventa

Fachmesse für Energieeffizienz

Datum: 11. - 13. Oktober 2022

Ort: Nürnberg (D)

Bezugsquellenverzeichnis