Philipp Schütz und sein Forschungsteam erhalten den Theodor Naegeli-Preis

Publiziert

Prof. Dr. med. Philipp Schütz und sein Forschungsteam erhalten den mit 100 000 Franken dotierten Preis für die sogenannte EFFORT - Studie, in der sie den klinischen Nutzen einer individualisierten Ernährung bei Spitalpatientinnen und -patienten untersucht haben.

Bis zu einem Drittel der internistischen Patientinnen und Patienten weisen bei Spitaleintritt ein Risiko für eine Mangelernährung auf. Wie aus verschiedenen Studien bekannt ist, ist dies ein starker Risikofaktor für Komplikationen und erhöhte Mortalität, insbesondere bei älteren, hospitalisierten, polymorbiden Patienten der Inneren Medizin. Folglich ist Mangelernährung ein sehr bedeutender Krankheitsfaktor mit starker gesundheitsökonomischer und gesundheitspolitischer Relevanz.

Prof. Schütz und sein Forschungsteam haben in einer klinischen Studie mit über 2000 Patientinnen und Patienten in acht Schweizer Spitälern den Nutzen einer Ernährungsunterstützung erstmals in einer randomisierten, kontrollierten Studie überprüft.

Sie konnten damit eine wichtige Lücke im Wissen zur Effizienz der Ernährungstherapie im Akutspital schliessen. Die EFFORT-Studie zeigte, dass durch eine individualisierte Ernährung nicht nur die Versorgung mit Energie und Proteinen besser erreicht wurde, sondern sich die Behandlungsergebnisse generell verbesserten.

Die Ergebnisse wurden 2019 im Fachmagazin The Lancet veröffentlicht. Die Studienergebnisse kommen unter anderem den heutigen Patientinnen und Patienten des KSA zugute, die bei Bedarf mit der entsprechenden Ernährungstherapie unterstützt werden.

Für diese wegweisende Arbeit wird Prof. Schütz und sein Forschungsteam nun durch den mit 100'000 Franken dotierten Theodor Naegeli-Preis ausgezeichnet. Prof. Schütz ist der fünfzehnte Preisträger und freut sich über die grosse Anerkennung: «Dieser Preis ist eine enorme Ehre für mich persönlich und würdigt die grosse Arbeit der ganzen Forschungsgruppe der letzten Jahre. Er zeigt auch, dass wir im KSA mit unserem grossen Patientenkollektiv und der guten interdisziplinären Vernetzung und Zusammenarbeit wichtige und international anerkannte klinische Forschung betreiben können mit grossem Nutzen für unsere Patientinnen und Patienten». 

Die Theodor Naegeli-Stiftung hat die Förderung der medizinischen Forschung auf den Gebieten der Thromboembolie und der Gerontologie zum Ziel. Alle drei Jahre wird für die beste experimentelle oder klinische Arbeit ein international ausgeschriebener Preis ausgerichtet. Die Stiftung wurde durch den 1971 in Basel verstorbenen Theodor Naegeli, ehemaliger Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik Tübingen, errichtet.

EFFORT-II-Studie gestartet

Im April 2022 startete die vom Nationalfonds unterstützte EFFORT-II-Studie in Zusammenarbeit mit dem Inselspital und weiteren acht Kliniken in der Schweiz. Die EFFORT–II-Studie untersucht unter der Leitung von Prof. Philipp Schütz, ob eine ambulante Ernährungstherapie nach Spitalentlassung die Mortalität von Patientinnen und Patienten mit erhöhtem Mangelernährungsrisiko auch langfristig reduzieren kann.

Mehr zur EFFORT-II-Studie finden Sie unter diesem Link.

Publikation im Fachmagazin The Lancet (2019):
Philipp Schütz et al.: Individualised nutritional support in medical inpatients at nutritional risk: a randomized clinical trial